Thomas Mass – Über den Künstler

Hintergrund

Das Lexikon Brockhaus definiert eine „Linie“ als „ein abstraktes, geometrisches, eindimensionales Gebilde“. Thomas Mass, der seit einigen Jahren in Düsseldorf lebt und arbeitet, verkehrt diese Aussage und macht die Linie zur malerischen Entdeckung.
Seine Handschrift, die Linien, folgen keinen geometrischen Regeln sondern der persönlichen Bewegung des Handgelenks. In einem Zug zieht er mit feinen Tinten oder Markern Linien, die seinem spontanen Gemüt entsprechen – mal selbstbewußt, mal zweifelnd laufen die Linien in harmonischen Reihen nebeneinander, schlenken links, rechts aus, lösen sich wieder voneinander, werden in ihrem Farbausdruck schwächer und stärker.
Eine starke Wirkung im Raum charakterisiert seine Arbeiten; ein Dialog zwischen Blatt und Raum sorgen für eine ganz persönliche Spannung im Werk. Das Zitat von Paul Klee umfasst das ungewöhnliche malerische Werk von Thomas Mass: “ Die Linie lebt!“

Biografie

1956 geboren in Kiel
1973 – 80 Ausbildung zum Grafikdesigner
1984 – 85 Freie Internationale Universität Hamburg
1985 Arbeitsaufenthalt in Marseille, Frankreich ( Deutsch-Französisches Jugendwerk )
1987 – 92 Studium der Kommunikationswissenschaften, Hochschule der Künste, Berlin
1997 Arbeitsstipendium University of California, Santa Barbara / USA

lebt und arbeitet in Düsseldorf

Ausstellungen

Ausstellungen ( Auswahl )
1985 Goethe Institut Marseille, Frankreich
1990 Galerie Wiensowski und Harbord, Berlin
1991 37 Räume, Kunstwerke e.V., Berlin
1992 „Konkrete Portraits“, Ephraimpalais, Berlin
1994 „Double“, Ausstellunsgraum Thomas Taubert, Düsseldorf
1995 „KX“, Kunst auf Kampnagel, Hamburg
1996 „Point of View“, Ausstellungsraum Thomas Taubert, Düsseldorf
1997 Art Studio, University of California, USA
1998 „Malerei“, Kulturallianzen, Allianz Versicherungen Köln
1999 „mit links“, Ausstellungsraum Thomas Taubert, Düsseldorf
2000 „Mysliwska“, Künstlerhaus Bethanien, Berlin
2001 / 2002 Galerie Thomas Taubert, Düsseldorf