Jorge Pardo – Über den Künstler

Hintergrund

Der in Kuba geborene Künstler sucht nach dem Kunstwert im Gebrauchsgegenstand und nach dem Gebrauchsgegenstand im Kunstwerk. Sein Interesse gilt dem Bedeutungswandel, den ein Objekt erfährt, wenn es unter ungewohnten Bedingungen wahrgenommen wird. Kreativität besteht für Pardo nicht im Erschaffen von nie Dagewesenem, sondern im Umgang mit Bestehendem. Was zählt, ist die Beziehung zwischen einem Objekt und seinem Umfeld, ein flüchtiges Aufscheinen von Bedeutung, die durch nichts gesichert ist als die momentane Situation.In dem von artonnet gezeigten Blatt sind Formen in räumlichen Schichten gesetzt; hier orientiert er sich am Design der frühen siebziger Jahren. Das Muster erinnert an Polster von Sitzgelegenheiten oder an organische Formen seiner Lampen-Installationen in suggestiven Farben.
Jorge Pardo vertritt eine neue, internationale Generation von Künstlern, die in der Fortentwicklung des ready-mades ihre Aussage sehen: schwankend zwischen Gebrauchsgegenstand und Kunstobjekt, zwischen Gefundenem, Erfundenem und Nachempfundenem ist ihnen mit gängigen Kategorien nicht beizukommen.

Biografie

1963 geboren in Havanna, Kuba
BFA Art Center of Design, University of Illinois, Chicago, USA
1995 The Louis Confort Tiffany Foundation

lebt und arbeitet in Los Angeles

Ausstellungen

1988 Bliss Gallery, Pasadena
1990 Petersburg Gallery, New York
Thomas Solomons Garage, Los Angeles
1991 Luhring Augustine Hetzler, Los Angeles
Museum of Modern Art, San Francisco
1993 „11 Künstler“, Künstlerhaus Bethanien, Berlin
„Backstage“, Kunstverein Hamburg
1994 „Museum auf Zeit“, Diaprojektionen, Museum Fridericianum Kassel
„Neue Möbel für die Villa“, Villa Mekel, Esslingen
Galerie Friedrich Petzel, New York
„zeichnungen“, Galerie neugerriemerschneider, Berlin
1995 „temporary translation(s)“, Sammlung Schürmann, Deichtorhallen Hamburg
„Das Ende der Avantgarde“, Hypo-Kunsthalle München
1996 Museum of Contemporary Art, Los Angeles
„nach Weimar“, Kunstsammlungen zu Weimar
1997 „Lighthouse“, Museum Boijmans Van Beuningen, Rotterdam
Skulpturenprojekte Münster
1998 „Le Consortium“, Dijon
Museum of Contemporary Art, Los Angeles
1999 „Untitled“, Royal Festival Hall, London
The Fabric Workshop, Philadelphia, USA
„untitled – Swish I’am a fish“, Städt. Museum Abteiberg, Mönchengladbach
2000 1301PE, Los Angeles, USA
Dia Art Foundation, New York, USA
Kunsthalle Basel, Schweiz