Herbert Brandl – Über den Künstler

Hintergrund

Herbert Brandl gehört einer jungen, österreichischen Malergeneration an, die international Aufmerksamkeit erlangt.

Der Künstler, der an der Hochschule für Angewandte Kunst in Wien studiert, hat sich von Anfang an dem Sujet der Landschaftsmalerei verschrieben. Seit zwei Jahren beschäftigt er sich mit dem Motiv der Berge, wobei sich der Künstler eher als Bergseher denn als Bergsteiger sieht. Das Wesenshafte des Berges nicht das Abbild eines bestimmten interessiert den Maler.
Den Kraftakt des Bergsteigens übernimmt bei Brandl das immense Format seiner Leinwände: hier findet die körperliche Auseinandersetzung statt.

artonnet zeigt Aquarelle aus der Serie der Berge, die in ihrem durchsichtigen, leichten Charakter typisch für die Farbbehandlung des Künstler sind. Motive verlaufen in Farbschattierungen und werden zu fast abstrakten Kompositionen.
Herbert Brandl ist ein Maler aus Leidenschaft.

Biografie

1959 geboren in Graz
1978 Studium an der Hochschule für Angewandte Kunst,Wien
1994 Prix Eliette von Karajan, Salzburg

lebt und arbeitet in Wien

Ausstellungen

1991 „On the Island“, Atelier des Sur, La Gomera
Museum van Hedendaagse Kunst, Gent
Kunsthalle Bern, Bern
1993 Museum Robert Walser, Hotel Krone, Gais
1994 Wiener Sezession, Graphisches Kabinett
Museum Haus Esters, Krefeld
Prix Eliette von Karajan, Salzburg
1995 „Öl am Bauernmuseum“, Grottenhof Kaindorf
1998 Sezession Wien
1999 Kunsthalle Basel, Basel
2002 „Chromophobie“, Künstlerhaus Graz
Neue Galerie am Landesmuseum Joaneum, Graz
2003 Galerie der Stadt Schwaz, Schwaz
2004 Galerie Sabine Knust, München